Führungskräftetraining
Training & Learning

Ihr Führungskräftetraining zeigt kaum Wirkung? Zeit, es anders zu gestalten!

Sie wissen es: Gut ausgebildete Manager:innen sind die tragenden Säulen Ihres Unternehmens. Deswegen investieren Sie Zeit und Kraft in regelmäßige Führungskräftetrainings. Und doch werden Sie das Gefühl nicht los, bei Ihren den Nagel nicht auf den Kopf zu treffen.

Herkömmliche Schulungsmethoden wie einfallslose PowerPoint-Präsentationen, langatmige Videokurse und ausführliche Seminare langweilen Manager:innen und verschwenden ihre Zeit. Insbesondere für Millenials – die schon heute den Großteil der neuen Führungskräfte ausmachen – ist eine standardisierte Personalentwicklung unattraktiv.

Eine dürftige Schulungsstrategie stellt ein Problem dar, denn gute Führungskräfte spielen eine große Rolle für die Zufriedenheit und Produktivität ihrer Mitarbeiter:innen und erhöhen die allgemeine Mitarbeiterbindung. Die meisten Fortbildungskurse vermitteln den Lernenden allerdings nicht die vertieften organisatorischen und zwischenmenschlichen Skills, die Manager:innen für den Erfolg in ihrer neuen Funktion benötigen.

Die Pandemie hat die Welt auf den Kopf gestellt und die Situation weiter verkompliziert. Die Coronakrise war ein wichtiger Impulsgeber für die Arbeit im Homeoffice und brachte Unternehmen weltweit dazu, ihren Aktivitäten online nachzugehen. Viele Mitarbeiter:innen werden nie mehr in ein herkömmliches Büro zurückkehren.

Dieser rasche Wandel stellt Manager:innen, die vielleicht nie eine fundiertes Führungskräftetraining genossen haben, vor zahlreiche neue Herausforderungen. Genau jetzt bräuchten sie eine gute Schulung, auf die sie sich verlassen können, – aber die gibt es einfach nicht.

Eine düstere Aussicht? Keine Sorge: Es ist nicht zu spät, das Ruder in die Hand zu nehmen.

Um in diesen turbulenten Zeiten stets Oberwasser zu haben, müssen Unternehmen ihr Führungskräftetraining neu erfinden und ebenso dem Bedarf wie den Anforderungen der Remote-Manager:innen gerecht werden.

Führungskräftetraining hat bei Ihnen keine Priorität? Das sollte es aber.

Falls Sie selbst Erfahrung mit schlechten Vorgesetzten haben, wissen Sie aus erster Hand, wie sich das auf die Arbeitsmoral auswirkt. Erstklassige Führungskräfte fördern die Loyalität, während Mitarbeiter:innen, die ihre Vorgesetzten nicht mögen, viermal häufiger das Unternehmen verlassen.

Trotz der beträchtlichen Auswirkungen werden Managerschulungen in vielen Unternehmen übersehen oder ganz vergessen. Zahlreiche Unternehmen investieren in Onboarding-Lernprogramme oder Weiterbildung, schenken aber Führungskräftetrainings wenig bis gar keine Aufmerksamkeit.

Eine Studie von Wakefield Research zeigt, dass erstaunliche 98 % der Manager:innen denken, dass sie von mehr oder besseren Schulungen profitieren würden. Die meisten neuen Führungskräfte erhalten in den ersten zehn Jahren, in denen sie andere managen sollen, keinerlei Managerschulung.

Nun mag es schwierig sein, zusätzliche Mitarbeiterschulungsprogramme einzufordern. Personalentwickler:innen müssen sich ohnehin schon bemühen, den geschäftlichen Wert von Trainings zu belegen. Doch in Sachen Managerschulung haben Sie ein schlagendes Argument: Gut geschulte Führungskräfte tragen direkt zu einem vorteilhafteren Ergebnis des Unternehmens bei.

Zur Leitung eines Teams bedarf es verschiedener Fähigkeiten, die für die meisten Menschen nicht selbstverständlich sind. Dazu zählen etwa die Projektorganisation, das Delegieren von Aufgaben, die Mitarbeiterführung und die Konfliktlösung. Eine Studie von Gallup zeigt, dass Führungskräfte für das Engagement der Mitarbeiter:innen direkt verantwortlich sind. Aktiv beteiligte Mitarbeiter:innen sind produktiver und ihre Arbeit ist qualitativ hochwertiger. Zudem entwickeln sich Mitarbeiter:innen, die von ihren Vorgesetzten unterstützt werden, auch schneller weiter und erbringen bessere Leistungen.

Die meisten neuen Führungskräfte erhalten in den ersten zehn Jahren, in denen sie andere managen sollen, keinerlei Managerschulung.

Herkömmliche Schulungsmethoden sind wirkungslos

In der Vergangenheit fanden Führungskräftetrainings oft als Präsenzseminare und Workshops statt, in denen Expert:innen ihr Wissen in ausschweifenden Vorträgen weitergaben. Solche Schulungen waren zu zeitintensiv, umfangreich und allgemein, um zu einer dauerhaften Verhaltensänderung zu führen. Ihr Fokus lag vor allem auf der Compliance, nicht auf der Veränderung von Perspektiven und Managementstrategien.


Seit Corona gehören solche veralteten Führungskräftetrainings in vielen Unternehmen der Vergangenheit an – eine einmalige Gelegenheit für L&D-Abteilungen, einen neuen Ansatz für Managerschulungen zu verfolgen: einen, der neue Technologien nutzt und so ein effektiveres Coaching ermöglicht.

Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um zu einer kollaborativen Online-Lernstrategie zu wechseln. Bei Online-Kursen können die Mitarbeiter:innen die Schulungsmaterialien in ihrem eigenen Tempo durchgehen. Ein weiterer Vorteil: Die mühsame, gemeinsame Terminfindung für alle Teammitglieder, die vielleicht in unterschiedlichen Zeitzonen sind oder aber kleine Kinder zu Hause haben, fällt weg.

Sie benötigen eine kollaborative Schulungsmethode, mit der Sie Kursmaterialien gemeinsam mit internen Expert:innen erstellen und personalisierte Lernprogramme entwickeln können, die auf die neuen, für die Führungskräfte erforderlichen Kompetenzen zugeschnitten sind. Eine Methode, die es Ihren Mitarbeiter:innen ermöglicht, ihre Wissenslücken zu erkennen und rasch die notwendige Schulung anzufordern.

Mithilfe einer Collaborative Learning-Plattform können Sie ausgewählte Schulungsteile dezentralisieren und Ihren Expert:innen ein Tool an die Hand geben, um interaktive und ansprechende Schulungsprogramme zu erstellen. Manager:innen können an Rollenspielen teilnehmen, ihr Wissen überprüfen und aus den Erfahrungen und Geschichten ihrer Kolleg:innen lernen. Dadurch sind die Schulungen besser auf den spezifischen Bedarf Ihres Unternehmens zugeschnitten, interessanter und weitaus wirksamer.

Manager:innen durch Schulungen auf organisatorische Veränderungen vorbereiten

Die Pandemie hat Unternehmen schier über Nacht dazu gezwungen, vom Präsenzbetrieb auf das Homeoffice umzustellen. Diese Veränderung brachte eine Menge organisatorischer Herausforderungen mit sich, die den Führungskräften bis dahin unbekannt waren und doch überwunden werden mussten. L&D-Abteilungen müssen Kursmaterialien entwickeln, die speziell auf die Herausforderungen im Homeoffice zugeschnitten sind.

1. Schaffen Sie klare Vorgaben für die Kommunikation im Homeoffice

Manager:innen müssen sich stark auf ihre schriftlichen und verbalen Kommunikationsfähigkeiten verlassen, wenn ihre Mitarbeiter:innen nicht mehr in einem herkömmlichen Büro, sondern im Homeoffice arbeiten. Möglicherweise befindet sich ihr Team dadurch in unterschiedlichen Zeitzonen oder hat besondere Anforderungen an die Terminplanung. Die asynchrone Kommunikation könnte zum neuen Standard werden. Während Führungskräfte zuvor mit einer spontanen Frage zu Mitarbeiter:innen ins Büro gehen konnten, müssen sie nun effizienter an Informationen gelangen.

  • Helfen Sie den Führungskräften sich anzupassen, indem Sie neue Kommunikationsstandards festlegen. Dabei geht es nicht nur um ein einfaches Ersetzen von Präsenzmeetings durch Calls via Zoom. Wenn Sie auf Homeoffice umstellen, kann es leicht passieren, dass Sie mehr Besprechungen ansetzen, nur um Ihre Anwesenheit zu zeigen. Wir bei 360Learning sind davon überzeugt, dass Teams im Homeoffice davon profitieren, wenn es so wenig Calls wie möglich gibt, denn jede Unterbrechung im Arbeitsprozess wirkt sich negativ auf die Produktivität aus. Wir ermutigen unsere Teammitglieder dazu, nur Besprechungen mit einem klaren Ziel einzuberufen. Anschließend werden die Ergebnisse für alle Teammitglieder sichtbar dokumentiert. Diese Vorgehensweise vermeidet überflüssige Sitzungen und schafft mehr Transparenz. All diese Leitlinien werden auf Trello festgehalten, etwa so:

Fuehrungskraeftetraining Kommunikation | 360Learning

  • Ermutigen Sie die Manager:innen zu einem direkteren Kommunikationsstil als im Büro. Da Ihre Kommunikation nicht mehr persönlich, sondern online stattfindet, verarbeiten Ihre Mitarbeiter:innen die Informationen auf eine völlig neue Weise. Viele Informationen müssen asynchron und gleichzeitig so effizient wie möglich übermittelt werden. Langatmiges, inhaltsloses Geschwafel schadet der Produktivität und bringt Mitarbeiter:innen dazu, sich auszuklinken, wodurch sie wichtige Informationen verpassen. Das können Sie vermeiden, indem Sie die Konversationsmethode BLUF (Bottom Line Up Front) und das Pyramidenprinzip einführen. Natürlich sollten alle im Unternehmen hierfür geschult werden, aber die Führungskräfte tragen die Verantwortung für die Kommunikation im Team. Wir integrieren dieses Training sogar in unser Onboarding:

Fuehrungskraeftetraining Pyramidenprinzip | 360Learning

  • Vermitteln Sie für Zoom dienliche Kommunikations-Skills. Nutzen Sie dazu Rollenspiele oder entwerfen Sie Szenarien, welche die Führungskräfte nutzen können, um ihre Führungsqualitäten zu überprüfen. Es ist sehr wichtig, dafür zu sorgen, dass alle in Ihrem Team wissen, wie Zoom benutzt wird. Sie müssen remote Feedback geben, Ermutigungen aussprechen und schwierige Gespräche führen, ohne von den Vorteilen eines direkten Gesprächs wie der Körpersprache eines Menschen zu profitieren.

Führungskräfte spielen eine bedeutsame Rolle beim Aufbau eines starken Teams und einer inklusiven Unternehmenskultur. Im Homeoffice ist eine starke Unternehmenskultur genauso wichtig wie in Präsenz, aber die Schaffung eines solchen Umfelds sieht ein wenig anders aus. Manager:innen, die erst seit kurzem remote arbeiten, werden Schulungen zum Thema Teambuilding im Homeoffice benötigen.

2. Vermitteln Sie Planungs- und Managementfähigkeiten für das Homeoffice

Das Homeoffice bietet Mitarbeiter:innen mehr Selbstständigkeit, erschwert Manager:innen jedoch nicht nur die Nachverfolgung von Projekten, sondern auch der Mitarbeiterleistung. Schulen Sie Führungskräfte darin, die Produktivität der Mitarbeiter:innen remote mitzuverfolgen, ohne dass sie deren Verhalten im Detail überwachen.

  • Ermutigen Sie die Führungskräfte zu einer Mitarbeiterführung mit flachen Hierarchien und hoher Ergebnisverantwortlichkeit. Wenn man im Homeoffice arbeitet, müssen die „Befehlskette“ oder die Entscheidungsfindung eindeutig sein, damit alles reibungslos funktioniert, ohne dass ständig Besprechungen einberufen werden müssen. Eine Unternehmenskultur mit gelebter Transparenz, ständiger Anpassung und Leistungsnachverfolgung gewährleistet, dass niemand vom Weg abkommt und Probleme rasch erkannt werden.
  • Schulen Sie Führungskräfte sorgfältig in allen von Ihnen eingesetzten Tools für Remote-Management wie Zoom, Slack, Trello und auch Google Calendar. Die Manager:innen müssen wissen, wie diese neuen Tools am besten verwendet werden, um ihre Teams bei der ordnungsgemäßen Nutzung zu unterstützen.
  • Schulen Sie Führungskräfte darin, ihre Mitarbeiter:innen remote zu bewerten. Neue Manager:innen in Büros setzen häufig die physische Präsenz mit den Leistungszielen gleich. Fehlt dieser sichtbare Anhaltspunkt, müssen sie neue Bewertungsmaßstäbe festlegen, die über eine simple Anwesenheitsliste hinausgehen. Stellen Sie Manager:innen Tools zur Verfügung, mit denen Sie ein besseres Performance Management vornehmen können. Dieses baut auf den Arbeitsergebnissen der Mitarbeiter:innen und deren Fähigkeit, ihre OKRs zu erreichen, auf – und nicht auf der Beurteilung ihrer Anwesenheit und ihres Verhaltens im Büro. Wir empfehlen Ihnen, klare Richtlinien und Verfahren für das Performance Management festzulegen und sicherzustellen, dass alle Führungskräfte darin geschult sind, diese zu befolgen. Hier ist ein Beispiel unserer Richtlinien für die Leistungsbewertung, die Teil des Onboarding-Programms sind:

Fuehrungskraeftetraining Performance Review | 360Learning

  • Messen Sie die Wirksamkeit Ihrer Managerschulungen mit Bottom-up-Reviews. Ob Ihr Führungskräftetraining erfolgreich ist, lässt sich am besten feststellen, indem Sie Ihr Team um Feedback bitten. Bei 360Learning sind Manager:innen dazu aufgefordert, Feedbackanfragen an alle direkten Mitarbeiter:innen zu richten. Die Antworten sind anonym und können von den Vorgesetzten der Führungskräfte sowie der Personal- und L&D-Abteilung eingesehen werden. So können wir Lücken im Management erkennen und feststellen, wo ein zusätzliches Führungskräftetraining notwendig ist. Hier ein Beispiel unseres Feedbackbogens (zum Vergrößern anklicken):

Leadership Feedback | 360Learning

3. Achten Sie auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter:innen im Homeoffice

In stressigen Zeiten ist es für Manager:innen wichtiger denn je, ein offenes Ohr für die Anliegen ihrer Mitarbeiter:innen zu haben. Aber aus der Ferne festzustellen, dass es einem Teammitglied nicht gut geht, ist gar nicht so einfach. Bringen Sie Führungskräften bei, wie sie Überlastung bei sich selbst oder Mitarbeiter:innen erkennen und damit umgehen.

  • Ändern Sie Ihre Art, das Wohlbefinden von Mitarbeiter:innen zu beurteilen. Bei 360Learning nutzen wir eine wöchentliche Umfrage von Peakon, um das Wohlbefinden der Mitarbeiter:innen einzuschätzen. Alle Nachrichten werden persönlich von der Stellvertretung der Personalabteilung beantwortet. Wenn das Ergebnis zu niedrig ausfällt, sprechen wir im gesamten Unternehmen darüber oder bemühen uns um Einzelgespräche mit betroffenen Mitarbeiter:innen.

Umfrage Mitarbeiter | 360Learning

  • Nutzen Sie Schulungen und Simulationen, um Manager:innen dabei zu helfen, ein Burn-out von Mitarbeiter:innen über Zoom zu erkennen. Diese Vyond-Videovorlage unterstützt Lernende z. B. dabei, anhand nonverbaler Signale die psychische Verfassung ihrer Mitarbeiter:innen einzuschätzen und ihnen geeignete Maßnahmen anzubieten. Rollenspiele können es Führungskräften ermöglichen, besser zu verstehen, wenn Mitarbeiter:innen überfordert sind, und ihnen helfen, angemessen zu reagieren.

Lesen Sie auch: Mitarbeiter schulen: Diese 3 Faktoren verändern die betriebliche Weiterbildung für immer

Ein gutes Führungskräftetraining bereitet Ihr Unternehmen auf Unerwartetes vor

Möglicherweise hat sich Ihr Unternehmen nicht dafür entschieden, das Homeoffice nach der Coronakrise beizubehalten. Vielleicht sind alle Mitarbeiter:innen ins Büro zurückkehren, oder Sie haben ein hybrides Modell eingeführt, bei dem einige im Büro und andere remote arbeiten. Egal, wie Ihr Unternehmen in Zukunft aussehen wird: Sie werden starke Führungskräfte brauchen, die die Mitarbeiter:innen durch die kommenden Herausforderungen begleiten.

Ein schlechtes Management kann sich auf das gesamte Unternehmen auswirken und zu niedriger Produktivität, desinteressierten Mitarbeiter:innen und Personalfluktuation führen. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Führungskräfte über jene Fähigkeiten verfügen, die sie für ein funktionierendes Management benötigen – und alle Teams Ihres Unternehmens werden produktiver und zufriedener sein.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie unsere Collaborative Learning-Plattform Ihr Führungskräftetraining 10-mal effektiver machen kann, buchen Sie eine Produktdemo. 👇

Buchen Sie Ihre Produkttour mit 360Learning

  • Überblick Lernplattform

    30-minütiger Überblick über die Plattform

  • Maßgeschneidert

    100 % auf Ihre Anforderungen zugeschnitten

  • Unverbindlich

    Kostenlos & unverbindlich

Mit dem Anfordern der Demo erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt Demo buchen