L&D-Budget | 360Learning
Management & Mindset

5 Tipps, um 2023 mehr aus Ihrem L&D-Budget herauszuholen

Seit Beginn der Corona-Krise haben viele Unternehmen damit zu kämpfen, sich an die unsichere wirtschaftliche Lage anzupassen. Für viele hat dies auch zu einer deutlichen Schwerpunktverlagerung vom experimentellen Wachstum hin zur Kosteneffizienz und zu einem verlängerten Cash-Runway gesorgt.

Mit weniger Mitteln mehr zu erreichen, gewinnt daher in allen Branchen zunehmend an Bedeutung. Doch auch wenn Ihre L&D-Abteilung von Budgetkürzungen betroffen ist, heißt das nicht, dass Personalentwicklung nun ein geringer Stellenwert beigemessen wird! Im Gegenteil:

Während die Anwerbung von Talenten in den Hintergrund getreten ist, stehen Sie und Ihr L&D-Team jetzt an vorderster Front, wenn es darum geht, Ihre Arbeitskräfte zu halten und weiterzubilden. Die Mitarbeiterbindung wird wieder wichtiger, da L&D-Programme Mitarbeitende unterstützen, die von einer schwankenden Arbeitsmoral und einer höheren Arbeitsbelastung in Folge von Entlassungen betroffen sind.

Jetzt ist deshalb der beste Zeitpunkt, Ihre L&D-Strategie zu optimieren und Ihren Einfluss unter Beweis zu stellen. Wo fangen Sie am besten an? Wir haben mit Branchen-Expert:innen aus unserer Community L&D Collective über ihre Erfahrungen und Strategien gesprochen, mit denen es möglich ist, in Zeiten wirtschaftlichen Abschwungs ein Maximum aus Ihrem L&D-Budget herauszuholen.

Lesen Sie die fünf wichtigsten Ratschläge, um Ihr L&D-Budget für 2023 so effizient wie möglich zu nutzen.

1. Machen Sie sich (und L&D) sichtbar

David James, CLO von 360Learning, war während des wirtschaftlichen Abschwungs in den späten 2000er Jahren für das englische Learning & Development Team bei Disney verantwortlich. Wissend, wie wichtig es ist, trotz Budgetkürzungen mehr zu erreichen, sagt er: „Mein erster Impuls zu diesem Zeitpunkt war der Überlebenswille.” 

Wenn es hart auf hart kommt, sind es oft L&D-Budgets, die als erstes gekürzt werden. Das liegt daran, dass es bekanntermaßen schwierig ist, den ROI von Personalentwicklung zu messen, die einen erheblichen Teil der Unternehmensausgaben ausmachen kann.

David rät L&D-Führungskräften, sich gerade jetzt besonders sichtbar zu machen. Genauer gesagt bedeutet dies, die Initiative zu ergreifen, sich regelmäßig mit Stakeholdern abzustimmen, um proaktiv kritische Punkte zu identifizieren, zu deren Lösung Sie mit L&D beitragen können. Gehen Sie diese Punkte dann in ausführlichen Gesprächen, Workshops und digitalen Ressourcen an.

Der erste Schritt besteht darin, mit Stakeholdern darüber zu reden, welche Themen ihnen Kopfzerbrechen bereiten. Sprechen Sie mit ihnen über ihre geschäftlichen (und nicht ihre Lern-) Prioritäten, bringen Sie Teams an einen Tisch und lassen Sie den betrieblichen Mehrwert Ihrer Initiativen für sich sprechen.

„Mein erster Impuls zu diesem Zeitpunkt war der Überlebenswille.” – David James, Ex-L&D-Manager bei Disney

In harten Zeiten wollen Arbeitnehmende das Gefühl haben, dass sich ihre Aussichten verbessern, auch wenn sich ihr Gehalt nicht unbedingt verbessert. Versuchen Sie daher herauszufinden, was genau das für die Angestellten bedeutet und helfen Sie ihnen, Möglichkeiten zur Weiterentwicklung für sich zu nutzen.

Um mit weniger mehr zu erreichen, müssen L&D-Fachkräfte sich zunächst darauf konzentrieren, bestehende Belastungspunkte der Mitarbeitenden genauestens zu verstehen – und diese dann mit gezieltem Training oder Coaching zu beseitigen. Wenden Sie dieses Verfahren bei Gesprächen und in größerem Umfang mit kontextbezogenen digitalen Ressourcen an – und schrecken Sie nicht davor zurück, für beides auf interne Expert:innen zurückzugreifen.

Apropos Belastungspunkte: Bereiten Sie sich gezielt darauf vor, finanzielle Fragen mit der Unternehmensleitung zu besprechen. Dabei hilft Ihnen unser unten verlinktes Merkblatt mit starken Argumenten, mit denen Sie Ihr L&D-Budget gegenüber Ihrem CFO verteidigen können.

Mit weniger mehr erreichen - Gesprächsleitfaden | 360Learning

Sie verhandeln Ihr L&D-Budget? So treffen Sie ins Schwarze.

Mit dem Download Ihres E-Books erklären Sie sich mit unserer Datenschutzbestimmung einverstanden.

E-Book herunterladen

2. Befähigen Sie Mitarbeitende dazu, sich selbst weiterzubilden

Dass Ihnen im Jahr 2023 weniger Mittel zur Verfügung stehen werden, ist keine Überraschung. Umso wichtiger ist es, das Beste aus einem kleinen L&D-Budget herauszuholen. Joshua A. Luna, Gründer von Mgmt On-Demand, erreicht dies mit einem Do-it-yourself-Ansatz für die Personalentwicklung.

Wenn Unternehmen mit flexiblen Budgets arbeiten, kann L&D in Unternehmenssoftware wie ein Learning Management System investieren, um Mitarbeitende zu schulen oder um eigene Inhalte und Programme entsprechend dem jeweiligen Schulungsbedarfs entwickeln. Aber das erfordert Zeit und Geld. 

Wer mit weniger Mitteln auskommen muss, kann mit einem DIY-Ansatz – sprich einer Anleitung zur autonomen Weiterbildung – weiterhin wirkungsvolle Ergebnisse erzielen und das zu einem Bruchteil der Kosten. Josh erklärt, dass es sich lohnt, die fachübergreifenden Fähigkeiten Ihres Teams auszubauen und so einen Wert zu schaffen, der jegliche Budgetvorgaben weit übersteigt.

Heutzutage stehen zahlreiche erschwingliche und leicht zugängliche Online-Ressourcen zur Verfügung, um Kenntnisse in Bereichen wie beispielsweise Grafikdesign, Video-Schnitt und sogar Copywriting zu erwerben. Indem Sie Ihr Team darin unterstützen, ihre Bandbreite an fachübergreifenden Fähigkeiten zu erweitern, helfen Sie den Mitarbeitenden, kreative und kosteneffiziente Lösungen für herausfordernde Situationen zu finden.

Wenn Sie dies mit einem speziellen Lern- und Schulungsprogramm für Ihr Team verbinden, dann erhalten Sie höher qualifizierte Mitarbeitende, die die Grenzen dessen, was ein L&D-Team leisten kann, erweitern. Und all das, ohne das Budget zu sprengen. 

3. Nutzen Sie Ihre L&D-Erfahrung, um kluge Lernstrategien vorzulegen

Jeder muss seinen Teil dazu beitragen, damit weniger Ressourcen mehr Wirkung erzielen. Wobei selbstverständlich nicht alle L&D-Bereiche ein eigenes Budget verwalten. L&D-Fachkräfte, die kein Budget betreuen, können trotzdem bedeutend zur Kosteneinsparung beitragen, indem sie identifizieren, was für die Lernenden am besten funktioniert und Erfolge dieser Art zu reproduzieren versuchen.

Dolores Gaut, Weiterbildungsexpertin bei Cognizant, beschreibt, wie genau Mitarbeitenden ohne Budgetverantwortung trotzdem die Effizienz der L&D-Ausgaben in einem größeren Maße steigern können. 

„Wer keine offizielle Führungsposition innehat, ist oft direkt in der Praxis mit dabei”, erklärt Dolores. „Das bedeutet, dass diese Personen den Pulsschlag hören, während er schlägt”. Um das Beste aus dem herauszuholen, was Sie haben und was Ihnen zur Verfügung steht, müssen Sie ein echter L&D-Experte sein. Dies erfordert, dass Sie Ihre eigene Funktion genau kennen, dass Sie wissen, wie sich diese auf das Unternehmen auswirkt und das Leben Ihrer Vorgesetzten erleichtert – und es komplexer macht. 

Ermitteln Sie die Lernstrategien und -taktiken, die in der Praxis am erfolgreichsten waren und teilen Sie Ihren Vorgesetzten diese Erkenntnisse mit. Um dies effektiv zu tun, müssen Sie sich als Sprachrohr für die Stakeholder auf beiden Seiten positionieren, d. h. für die Teammitglieder und die Budgetverantwortlichen. Auf diese Weise können Sie Arbeitsabläufe effizienter gestalten und Ihrem Unternehmen Zeit und Geld sparen. 

„Wer keine offizielle Führungsposition innehat, kann den Pulsschlag hören, während er schlägt” – Dolores Gaut, L&D-Expertin bei Cognizant.

4. Konzentrieren Sie L&D-Ausgaben auf Initiativen mit dem höchsten ROI

Dass die L&D-Budgets von Jahr zu Jahr schwanken, ist ganz normal. L&D-Expert:innen sollten jedoch immer danach streben, den höchsten Mehrwert für ihre Lernenden und ihr Unternehmen zu erzielen.

Für Shane Halifax, L&D Partner bei Burendo, liegt das Geheimnis für smarte Budgetgestaltung im Priorisieren: „Beginnen Sie damit, alle Ausgaben und Lerninitiativen kritisch zu prüfen und zu messen, welchen Nutzen jede einzelne davon erzielt. Überlegen Sie dabei auch, wie diese mit den Geschäftszielen des Unternehmens in Einklang stehen”. 

Dieser Prozess sollte sich auf Daten und die Erkenntnisse Ihrer wichtigsten Stakeholder stützen. Sobald Sie eine Liste aller Ausgaben und Lerninitiativen zusammengestellt haben, überprüfen Sie jeden Punkt, indem Sie jeweils den Einfluss auf das Unternehmen bewerten. Nachdem Sie die am wenigsten wirkungsvollen Maßnahmen ermittelt haben, entscheiden Sie, welche davon entfernt, ersetzt oder reduziert werden können.

Streichen Sie systematisch alle Initiativen, die nicht den Unternehmenszielen entsprechen und ersetzen Sie diese durch kostengünstigere Alternativen. Dieser Prozess ermöglicht es den Teams auch zu untersuchen, wie sie durch Kosteneinsparungen eine ähnliche oder größere Wirkung erzielen können.

Lesen Sie auch: Wie Sie mit 3 datengestützten Modellen die Rentabilität Ihrer Schulungen nachweisen

5. Richten Sie die L&D-Strategie an den übergeordneten Unternehmenszielen aus

Der ROI von L&D ist nicht immer eindeutig, so dass es schwierig sein kann, neue Initiativen zu rechtfertigen. Arizona Parker, L&D Managerin von Sendoso, ist Expertin für die Entwicklung von L&D-Strategien in Zeiten wechselnder Prioritäten, großer Ziele und knapper Budgets.

Ihr Geheimtipp? Achten Sie darauf, dass Ihre Initiativen genau auf die Gesamtziele des Unternehmens abgestimmt sind. Setzen Sie sich nach Möglichkeit mit den Abteilungsleiter:innen und den wichtigsten Stakeholdern in Verbindung, um deren Prioritäten zu ermitteln (die sich wahrscheinlich geändert haben) und orientieren Sie sich bei der Priorisierung der Ausgaben in 2023 daran.

Arizona betont auch die Vorteile und den Wert des internen Wissensaustauschs. Jeder Mitarbeitende verfügt über einzigartiges Wissen, das andere Teammitglieder befähigen und inspirieren kann, ihre Arbeit effektiver zu erledigen. Suchen Sie nach Möglichkeiten, dieses Wissen zu erfassen und mit anderen zu teilen.

Bei Sendoso organisiert das L&D-Team monatliche Lernveranstaltungen, an denen Mitarbeitende aus verschiedenen Abteilungen teilnehmen. Jede dieser Veranstaltungen wird aufgezeichnet und ist per Intranet unternehmensweit zugänglich. Diese Lerneinheiten sind eine ansprechende Möglichkeit, die Leistungen der Mitarbeitenden hervorzuheben, Fähigkeiten und Fachwissen zu erweitern und Lernende miteinander in Kontakt zu bringen – und das alles mit wenig bis gar keinen Kosten.

Und aufbauend auf Joshuas Ratschlägen hebt Arizona den Wert einer breiteren Streuung Ihrer L&D-Strategie mit besser zugänglichen Schulungsressourcen hervor. Wenn Ihr Unternehmen zum Beispiel ein Lernstipendium für Angestellte bereitstellt, können Sie eine Liste der besten Kurse und Zertifikate zusammenstellen. Eine andere Idee ist es, Artikel, Podcasts und Videos über einen internen Newsletter oder einen Slack-Kanal zu kuratieren.

Lesen Sie auch: So steigern Sie Ihren Geschäftswert mit Personalentwicklung

Erweitern Sie Ihre L&D-Strategie und Ihr Netzwerk

Knappere Budgets können die Arbeit von L&D zu einer größeren Herausforderung machen, stellen aber kein unüberwindbares Hindernis dar. Wenn Sie weiterhin neugierig bleiben, ausprobieren und mit den Lernenden zusammenarbeiten, können Sie weiterhin Lernmöglichkeiten anbieten, die eine nachhaltige Wirkung haben.

Sind Sie an zusätzlichen Einblicken und Diskussionen über L&D interessiert? Dann werden Sie Teil unserer globalen Slack-Community, The L&D Collective, und tauschen Sie sich mit führenden Vertretern der Branche und anderen Fachleuten aus, die die Zukunft von L&D gestalten.