Prompt Engineering︱360Learning
Training & Learning

Was ist Prompt Engineering und warum sollten Sie Ihre Teams ab sofort darin schulen?

Zehnmal mehr Personen weiterbilden, aber mit einem zehnmal so kleinen Budget: So lautet eine der aktuellen Herausforderungen für L&D-Verantwortliche. Mit diesem Leistungsdruck im Nacken steigt die Angst auf, durch Roboter ersetzt zu werden… 

Aber was, wenn die Roboter in Wahrheit unsere Verbündeten sind? Um sich das vorzustellen, müssen Sie die Roboter aus Science-Fiction-Filmen vergessen — denken Sie stattdessen eher an künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence) und an die Tools, die sie L&D zur Verfügung stellt. An genau dieser Stelle wird Prompt Engineering zu einem Schlüsselfaktor.

In diesem Text erklären wir, was Prompt Engineering ist, welche Vorteile es bietet und welche Anwendungsgebiete es gibt, damit Sie sich ab sofort in diesem Bereich weiterbilden können.

Merkblatt KI in der Personalentwicklung

So machen Sie KI zu Ihrem Assistenten

Was ist Prompt Engineering ?

Bevor wir darauf zurückkommen, warum es für L&D von so wichtig ist, hier zunächst eine Definition von Prompt Engineering.

Was ist ein Prompt?

Unter einem Prompt versteht man eine Eingabeaufforderung bzw. eine Anweisung, die an eine generative KI (englisch: generative AI) wie zum Beispiel an einen Chatbot gesendet wird (d. h. ein Algorithmus, der Bilder, Texte oder Code erstellen kann, wie der Chatbot ChatGPT oder Google Bard), die die KI interpretieren wird, um darauf antworten zu können.

Was ist Prompt Engineering?

Unter der Prompt Engineering versteht man dementsprechend den Strukturierungsprozess von Prompts, damit die KI ein optimales, personalisiertes Ergebnis für die eingegebene Anweisung liefert. 

Dieser Prozess wird gelegentlich auch als Prompt Design oder Prompt Crafting bezeichnet.

Wie entstand Prompt Engineering?

Als generative KI-Tools wie ChatGPT aufkamen, wurde die Unternehmenswelt unruhig und begann, sich intensiv mit ihren Anwendungsmöglichkeiten zu beschäftigen.

Aber schon sehr bald erkannten die Expert:innen verschiedener Sektoren die Grenzen von KI-Systemen und KI-Anwendungen. 

Sie beobachteten: 

  • Falsche Ergebnisse: Wenn keine genauen Quellen vorliegen, kann es vorkommen, dass die in der generativen KI (generative AI) verwendeten Sprachmodelle (LLM) Antworten erfinden, die sich dann als falsch erweisen.
  • Wenig personalisierte Inhalte: Mit einem einfachen Prompt erzeugt KI Ergebnisse, die nicht dem Ton, der Kultur oder den Werten entsprechen, die der Inhalt widerspiegeln soll.
  • Zweideutigkeiten: Die in KI-Modellen von den Algorithmen verwendeten Daten können verzerrt sein, sodass die Ergebnisse verfälscht werden.

Um diesen Grenzen entgegenzuwirken und mit generativen KI-Tools bessere Ergebnisse zu erzielen, entstand das Prompt Engineering. Mithilfe dieser Technik können die Menschen die Anweisungen, die der KI gegeben werden, im Vorfeld beeinflussen, um den von der KI vorgeschlagenen Output bestmöglich zu kontrollieren und zu beherrschen.

Wo wird Prompt Engineering aktuell angewandt?

Viele Berufstätige aus den unterschiedlichsten Branchen in den USA, Deutschland und anderen Ländern, gehen dazu über, KI (ein GPT, wie ChatGPT, andere Chatbots, oder das von OpenAI entwickelte Dall-E) in ihrem Beruf einzusetzen. Im beruflichen Umfeld hat künstliche Intelligenz das Potenzial, einen Großteil der Arbeitsplätze zu revolutionieren.

Sie ermöglicht insbesondere: 

  • Die Verarbeitung natürlicher Sprache (englisch: Natural Language processing, NLP): Bei sich wiederholenden oder nicht besonders dankbaren Aufgaben können Sie damit Zeit sparen, denn KI kann Ihnen beispielsweise dabei helfen, Texteingaben wie Notizen oder Dokumente zu einer Zusammenfassung zu verarbeiten.
  • Die Phase der Ideenfindung zu begleiten. Sie können eine Künstliche Intelligenz bitten, für Sie Ideen zu entwickeln, etwa indem sie in Ihre Haut oder in die Haut einer bestimmten Person schlüpft.
  • Dank GPT und text-to-image-Programmen Automatische Inhalte zu erstellen, in Form von Text, Computercode oder Bildern.
  • Texte zu korrigieren in Hinblick auf Grammatik, Stil und Rechtschreibung.
  • Daten in Abschnitte zu gliedern. KI kann z. B. im Marketing die Segmentierung einer Datenbank übernehmen, um verschiedene Arten von Zielgruppen zu bestimmen, die angesprochen werden sollen.

In jedem dieser Bereiche gewinnt das Prompt Engineering an Bedeutung, denn es ermöglicht es, die Ergebnisse generativer KI (generative AI) zu verfeinern. 

Bei der Content-Erstellung ermöglicht das Prompt Engineering beispielsweise, Texte zu erstellen, die auf Ihren Tonfall abgestimmt sind und Grafiken, die dem Corporate Design Ihres Unternehmens entsprechen. Ein anderes Beispiel: Bei der Ideenfindung kann Prompt Engineering Ihnen helfen, den Kontext und den Rahmen, in dem Sie nach neuen Ideen suchen, genauer zu definieren.

Prompt Engineer: Ein Beruf mit Zukunft für L&D

Beim Prompt Engineering wird deutlich, dass der Einfluss von KI-Technologien ChatGPT, Machine Learning (Maschinelles Lernen) auf L&D unbestreitbar.

Wenn Sie für Schulungen verantwortlich sind, kann KI Ihnen dabei helfen:

  • Lerninhalte automatisch zu erstellen. Dank dieser Automatisierung gewinnen Sie Zeit, ohne jedoch generische Inhalte anzubieten, die der DNA und Unternehmenskultur Ihrer Organisation nicht entsprechen. Endlich werden Sie in wenigen Klicks ein e-Learning-Modul erstellen können!
  • Personalisierte Lernpfade zu erstellen. KI schafft individuelle Lernpfade anhand der in Ihrem Ausbildungskatalog vorhandenen Kurse und indem sie sich auf Jobtitel und Kompetenzen der Mitarbeitenden stützt, um ihnen passende Lernerfahrungen vorzuschlagen. Dank KI wird der Traum des adaptiven Lernens wahr. 
  • Die Suche in Ihrem Schulungskatalog zu verbessern. KI bietet den Nutzern Ihrer LMS-Plattform personalisierte Suchergebnisse. Diese Art von Funktion ermöglicht den Lernenden, die Kontrolle über ihren Wissensaufbau zu übernehmen.

In diesem Rahmen wird Prompt Engineer ein Beruf mit Zukunft für L&D. Es ermöglicht L&D-Führungskräften, bei der Erstellung ihrer Schulungsprogramme effizienter und relevanter zu werden.

L&D-Führungskräfte: Beginnen Sie schon jetzt damit, Ihre Teams im Bereich Prompt Engineering weiterzubilden

Wie Sie sehen, ist die Kunst des Prompt Engineerings eine Schlüsselkompetenz, die in Ihrem Team nicht fehlen darf. Aber wie können Sie Schulungen zu diesem Thema erstellen?

Entscheidend ist, dass Sie einen Kurs entwickeln, der auf die Anwendungsfälle zugeschnitten ist, in denen Sie als Schulungsverantwortliche KI einsetzen werden. Der Kurs sollte einen theoretischen Teil beinhalten, um zu veranschaulichen, was mit Künstlicher Intelligenz möglich ist und einen praktischen Teil, um das Prompt Engineering als solches zu vermitteln.

Achten Sie darauf, dass die Teilnehmenden am Ende ein Zertifikat erhalten. Damit werden sie für die Arbeitswelt von Morgen an Wert gewinnen.

Interessiert Sie das Thema? Bei 360Learning haben wir die erste KI-Zertifizierung für Schulungsverantwortliche entwickelt. Sie ermöglicht Ihnen: 

  • Die Welt der KI zu entschlüsseln, um deren Fachsprache und die Relevanz für Ihren Beruf zu verstehen
  • Die Kunst des Prompt Engineering zu beherrschen und im Bereich L&D anzuwenden
  • Auf eine Prompt-Bibliothek für L&D und die Best Practices anderer L&D-Verantwortlichen zuzugreifen

Wenn Sie mehr erfahren und auf die Warteliste gesetzt werden möchten, dann sehen Sie sich unsere KI-Zertifizierung für Schulungsleiter:innen an!

So funktioniert Prompt Engineering

Was versteht man unter Prompt Engineering ?

Welche Vorteile bietet Prompt Engineering?